Sonntag, 2. Dezember 2012

Kürbis-Ingwer-Suppe

Bevor es hier losgeht mit dem Weihnachtsfeeling, muss ich Euch noch das Rezept meiner gestrigen Kürbissuppe verraten.

Vor ein paar Tagen habe ich meine Herbstdeko weggeräumt und durch die nagelneue Weihnachtsdeko ersetzt. Als es dann gestern Abend auch noch anfing zu schneien, fand ich, dass der letzte Hokkaido-Kürbis, der noch unschuldig in der Küche rumstand, verarbeitet werden muss, denn Kürbis = Herbst und Schnee = Winter.

Zusammen mit Ingwer und Kokosmilch ergab sich ein traumhaft leckeres Süppchen! Unbedingt probieren!
Aber Vorsicht: Wer keinen Ingwer mag, sollte eine andere Suppe kochen.



Kürbis-Ingwer-Suppe 

Zutaten:

1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis (meiner hatte 1.300 g)
4 große Möhren (etwa 500 g)
1 große Zwiebel
2 EL Öl
400 ml Kokosmilch
1 Stück Ingwer von etwa 7 cm Länge
1 l Gemüsebrühe
1 TL gemahlener Koriander
1 TL Kreuzkümmel
1 EL Sojasauce
Salz, Pfeffer zum Abschmecken
(plus vielleicht eine gehackte Chilischote, wer es gern schärfer mag)

Den Kürbis halbieren, Kerne und Fasern entfernen. Außen die Stielenden abschneiden, den Rest großzügig würfeln (die Schale wird mit verwendet beim Hokkaido-Kürbis, denn sie wird beim Kochen weich).

Die Möhren ebenfalls großzügig würfeln, die Zwiebel kleinschnibbeln. Den Ingwer schälen und in gaaaanz kleine Würfelchen schneiden, ungefähr 2x2 mm groß.

Die Zwiebel im Öl anbraten, bis sie glasig sind und ein wenig gebräunt, dann den Kürbis, die Möhren und den Ingwer dazugeben und kurz anbraten. Ablöschen mit der Gemüsebrühe, das Ganze eine knappe halbe Stunde köcheln.

Dann wird die Suppe mit dem Pürierstab püriert, danach die Kokosmilch, die Sojasauce und die Gewürze hinzugegeben. Vor dem Servieren verzieren mit ein paar Tröpfchen Sojasauce und Ingwerwürfelchen.

Fertig. Lecker. SEHR lecker!

Ganz besonders mag ich, wenn ich beim Essen auf die winzigen Ingwerstücke beiße; die sind so herrlich fruchtig-scharf. Aber - wie gesagt - nichts für Ingwer-Hasser...


1 Kommentar:

  1. ich mache sie (fast) genauso, nehme aber noch kartoffeln mit ins boot.

    AntwortenLöschen