Donnerstag, 31. Januar 2013

Today's Outfit - DESIGUAL in Braun

Kürzlich hatte ich DESIGUAL für mich entdeckt, und diesen Rock habe ich ja auch in Rot.

Diese Jersey-Röcke sind so suuuuuper bequem, und man sieht trotzdem schick angezogen aus. So etwas trage ich dann oft zuhause, auch wenn ich gar nicht aus dem Haus muss.

Und zu diesen etwas ausgestellten Röcken kann man auch sehr gut Stiefel tragen, was im Winter von Vorteil ist bei Schnee und Matsch.



Rock: Desigual | T-Shirt: Tezenis | Schuhe: PRADA | Nagellack: DIOR Golden Jungle

DIOR - Golden Jungle

Inspiriert von Diwali habe ich mich Golden Jungle von DIOR zugewandt. Die beiden Goldtöne sind sich ziemlich ähnlich, allerdings war Diwali in Deutschland nicht erhältlich.

Ich bin ja überhaupt kein Freund von Crackle-Lacken. Aber diese Kroko-Variante musste ich mir dann doch geben.

Ich finde den Effekt wirklich verblüffend krokoähnlich! Besonders, wenn man aus der Nähe draufschaut, denn er hat auch diese unregelmäßige Struktur mit Furchen und erhabenen Stellen.

Ich musste übrigens zweimal probieren, denn beim ersten Mal habe ich den braunen Überlack zu dick aufgetragen. Beim zweiten Mal mit einer dünnen Schicht war es dann okay.





Mittwoch, 30. Januar 2013

CHANEL - Diwali

Schade, die Schönheit dieses Lackes habe ich nicht einfangen können. Die Bilder werden ihm absolut nicht gerecht.

Zwar bin ich kein Freund von Goldlacken auf den Nägeln, aber dieser hier ist nicht so gelblich, sondern eher ein silbriges Gold.

Zwar sicherlich nichts für den Alltag, aber ein Hingucker auf jeder Party. Gefällt mir gut!



Delight  -  Diwali  - Kaleidoscope


Today's Outfit - das neue Carré

Zur Frage, wie man ein buntes Carré kombiniert: Idealerweise nimmt man ein Basis-Outfit, in dem die Farben des Carrés vorkommen, in diesem Fall also schwarz, weiß, grau oder rot.

Bei unifarbener Garderobe ist es also gar kein Problem, mit gemusterten oder mehrfarbigen Basisteilen wird es dann eher schwierig. Da ich sehr viele einfarbige Oberteile besitze (und diese dann mit bunten Accessoires aufpeppe), habe ich also überhaupt keine Schwierigkeiten, meine bunten Tücher zu kombinieren.

Zu diesem Carré könnte ich mir außerdem vorstellen:

Grauer Bleistiftrock und graue Strickjacke
tomatenrotes Kleid
schwarzes Kleid
schwarzer Bleistiftrock und schwarze Strickjacke/Pulli
schwarze Jeans, hellgrauer Cashmere-Pulli
im Sommer weißer Rock und weißes Oberteil
etc.

 Hose und Strickjacke: Peek&Cloppenburg | Shirt: Esprit | Schuhe: Sergio Rossi 
Tuch: HERMÈS Promenade au Faubourg | Nagellack: CHANEL Holiday



Das Tuch habe ich diagonal zum schmalen Streifen gefaltet, dann - abweichend zum obigen Foto - drei Knoten hineingemacht und hinten zusammengebunden. Eine Tuch-Kette!

Den Tip für diese Art, das Tuch zu tragen, habe ich bei Mangoblüte gefunden. Ihren Blog lese ich sehr gern.


Dienstag, 29. Januar 2013

CHANEL nail polish summer 2013

Im Web kursieren erste Fotos der neuen CHANEL Nagellacke Sommer 2013. Dieses Foto fand ich bei Polishjinx, die ursprüngliche Quelle ist unbekannt.

Ich dachte, das interessiert Euch! Vielen Dank an Alexa für den Tip!

667 Bel Argus  -  647 Lilis  -   657 Azuré  


HERMÈS Carré - Promenade au Faubourg (2013)

Hier ist es, das neue Seidentuch, seines Zeichens mein Carré für das Jahr 2013. Für alle, die es noch nicht wissen: Jedes Jahr kommt ein HERMÈS Carré zu meiner Sammlung hinzu, nunmehr seit dem Jahr 1997. Macht zusammen 17 Stück.

Ganz neu habe ich auch eine Übersicht über die Carrés erstellt.

Dieses Tuch hatte ich mir als bei meinem Besuch bei HERMÈS in Frankfurt als zweites umgelegt, dann brauchte ich gar nicht weiter zu schauen.

Ich stehe ja total auf Schneewittchenfarben und trage das auch recht oft. Beispielsweise hier und hier und hier.

  






Montag, 28. Januar 2013

Today's Outfit - Shopping in Frankfurt

Am Samstag bin ich kein Risiko eingegangen und habe keine Pumps angezogen, sondern solide Stiefel.

Fein genug für einen Shoppingnachmittag in Frankfurt, aber robust genug, um trockenen Fußes durch die ein oder andere Schneematschfalle zu kommen.

Ich hatte noch ein Twilly als Accessoire vorgesehen, aber das hatte ich zuhause vergessen.

P.S. Der nächste Post ist das neue Carré. Versprochen.


 Rock: Benetton | Jacke: s.Oliver | Nagellack: CHANEL Suspicious



Den Nagellack Suspicious habe ich schon einmal hier gezeigt. Er ist nicht so rot, wie er auf den Fotos erscheint, sondern viel beeriger  und passte super zum Lila Outfit.


Und eigentlich wollte ich noch dieses Twilly dazu tragen. Wie gesagt hatte ich es zuhause vergessen. Egal. Sah auch so gut aus.



HERMÈS, Goethestraße

Am vergangenen Wochenende bin ich nach Frankfurt gefahren, weil meine dortige Freundin am Samstag ihren Geburtstag feierte. Am Freitagabend sind wir bis in die frühen Morgenstunden fürchterlich in einer Cocktailbar versackt, nachdem wir bei ihr zuhause - vor lauter Wiedersehensfreude - bereits zwei Flaschen Sekt geköpft hatten.

Am kommenden Samstagmorgen konnte ich kaum geradeaus sehen, war aber um 11:30 Uhr mit einer Bloggerfreundin verabredet: Mit Antje von Greenpinkorange! Glücklicherweise hat sie dann unser Treffen auf nachmittags verschoben. Nachmittags sah ich mir dann schon wieder mehr ähnlich.

Wir haben uns dann - es war ja fast ein Blind Date, weil wir uns doch noch nie begegnet waren - gegenüber von HERMÈS im Nespresso-Café getroffen. Und erkannt haben wir uns sofort! Sie war genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Gutaussehend, stilvoll gekleidet, wunderschöne blonde Haare und eine sehr, sehr sympatische Ausstrahlung!

Wir haben uns auf Anhieb verstanden und gequasselt, was das Zeug hielt. Nachdem wir uns die wichtigsten Lebens-Eckdaten erzählt hatten, sind wir dann rüber zu HERMÈS gegangen, zum eigentlichen Ziel unseres Treffens.


Wir liebäugeln doch beide mit einer HERMÈS-Tasche, die - wie allgemein bekannt - eine Wartezeit von etwa zwei Jahren hat.

An Heiligabend war ich bei HERMÈS in Düsseldorf gewesen und wollte gern die Ledermustermappe sehen. Ein sehr netter Verkäufer klärte mich dann auf, dass man zur Zeit keinen "Kundenwunsch" für eine Kelly oder Birkin äußern, sprich: keine Tasche bestellen kann.

Da war ich schon ziemlich schockiert. Nicht genug, dass ich auf eine Tasche, die ich mir vorher nicht einmal anschauen kann in der Version, wie ich sie gern haben möchte, zwei Jahre warten muss, nun kann ich sie noch nicht einmal bestellen? Erst wieder ab Frühjahr, sagte er mir, wenn die neuen Lederfarben herausgekommen sind.

Antje und ich gingen dann also zu HERMÈS in der Frankfurter Goethestraße. Ich habe immer gesagt, wenn ich mal (wieder) eine Kelly oder Birkin kaufe, dann nur in der Frankfurter Filiale, weil ich dort immer außerordentlich nett bedient worden bin von meiner Lieblingsverkäuferin.

Und die stand dann auch plötzlich vor uns, was für ein Zufall. Sie bat uns nach oben in ruhigere Gefilde; unten war es sehr voll, hauptsächlich Asiaten und Russen.

In aller Ruhe und mit unübertroffener Freundlichkeit zeigte sie uns die Ledermuster sowie eine Kelly aus rotbraunem Boxleder und beriet uns zu unseren Vorstellungen. Bestellen kann man voraussichtlich wieder ab Anfang März. Wir vertagten uns also auf März... Antje, ich und unsere Lieblingsverkäuferin.

Anschließend schauten wir uns die neuen Seidentücher an - ein Muss bei HERMÈS. Und eines durfte mit - mein Carré für das Jahr 2013. Ich zeige es Euch später.


Danach machten wir einen Schaufensterbummel durch die Fressgass und blieben hängen bei einem Second-Hand-Laden in einer Seitenstraße: Ewa Lagan, findet man auch im Internet.

Was wir dort vorfanden, ließ uns beiden den Atem stocken. Ich lasse mal die Bilder sprechen...

Bild fotografiert bei EWA LAGAN

Bild fotografiert bei EWA LAGAN

Das hat uns echt umgehauen. Schnappatmung.

Originale Kellys und Birkins, und soooo viele, neu und gebraucht, die neuen allerdings teuer als bei HERMÈS, weil ja die Wartezeit wegfällt. Verrückte Welt. Wir hatten eine sehr zickige, unfreundliche Verkäuferin, aber sie ließ uns trotzdem alles anprobieren. Was für ein Gegensatz zu der netten Behandlung vorher!

Wir haben bei ihr dann natürlich nichts gekauft. Einmal der unfreundlichen Behandlung wegen, des weiteren der unverschämten Preise wegen, und drittens möchte ich sogar gern zwei Jahre auf meine Tasche warten. So habe ich zwei Jahre Vorfreude und kann in Ruhe sparen, denn das Geld für eine Kelly oder Birkin schüttelt man ja nun nicht mal eben aus dem Ärmel. Also ich jedenfalls nicht.

Abends zuhause bei meiner Freundin schaute ich mir den neuen HERMÈS-Katalog an. Auf den nächsten zwei Bildern waren jeweils vier Carrés aneinandergenäht worden, man kann die Riesentücher also nicht so kaufen. Hach, Schneewittchenfarben!


Und als ich dieses Bild sah, traf mich ja fast der Schlag. GENAU MEINE FARBEN! Ich glaube, ich muss die alle haben... Das wären dann die Tücher für 2014, 2015, 2016 und 2017 im Voraus. Au weia!



Samstag, 26. Januar 2013

Today's Outfit - Pink Tiger

Vorgestern war ich abends mit meinen Freundinnen aus. Und obwohl ich schon - für meine Verhältnisse - recht flache Schuhe angezogen hatte, war das überhaupt keine gute Idee mit den Pumps.

Um zu unserem Restaurant zu kommen, mussten wir ein Stück bergab durch Schnee und Eis. Meine Freundinnen, schlau mit Winterstiefeln bestückt, mussten mich stützen, damit ich überhaupt hinkam.

Im Büro war das kein Problem. Dahin bin ich mit Uggs gelaufen und im Büro in meine bereitstehenden Pumps geschlüpft. Aber wie macht man das schlauerweise, wenn man ausgeht und schicke Schuhe anziehen will?

Na, solange man Freundinnen in Winterstiefeln dabei hat, geht's ja noch...

Shirt: Abercrombie&Fitch | Jacke: Dolce&Gabbana | Jeans: Heine 
Schuhe: Sergio Rossi | Nagellack: CHANEL Tentation



Donnerstag, 24. Januar 2013

CHANEL - 541 Tentation

Tentation. Ganz schön Neon.

Nichts für den Winter, auch nichts für den Frühling. Eigentlich eine ideale Sommerfarbe.

Beim Abarbeiten meiner Nagellack-Übersicht war er aber nun mal gerade dran.

Und ich habe das ultimativ passende Oberteil zu diesem Lack. Das ziehe ich heute Abend zum Mädelsabend an. Zeige ich Euch morgen.

Und obwohl ich sonst eher nicht so ein Neon-Fan bin, gefällt mir dieser Lack sehr gut! Fällt halt auf.






Mittwoch, 23. Januar 2013

Tasche mit Kopfkissen

Es gibt Taschen, die sind so edel, die bekommen sogar ein Kopfkissen mit, wenn sie verkauft werden. Damit sie sich vom Stress des Rumgetragenwerdens immer wieder erholen können.

Die hier ist so eine edle Tasche. Das Prachtstück meiner Sammlung. Nein, keine Sorge, sie ist zwar sicherlich der Höhepunkt unter allen meinen Taschen, aber nicht die letzte, die ich Euch zeigen werde.

Dieser Post war gar nicht für heute geplant, aber das Überschreiten der 100.000er-Grenze bei den Seitenaufrufen verlangt nach etwas Besonderem, finde ich.

Hier kommt zunächst einmal ihr Häuschen, in dem sie schläft, wenn sie nicht ausgeht. Sehr farbenfroh in fröhlichem Orange. Passt gut in mein Badezimmer*.
* natürlich steht sie nicht in meinem Badezimmer. Zu hohe Luftfeuchtigkeit.


 Sie hat dann noch ein Schlafsäckchen an, damit sie nicht friert.



Und hier ist das Kopfkissen. Damit der zarte Henkel nicht verbogen wird.


Das Schlafsäckchen ist sogar mit Monogramm bedruckt. Wer hat das schon...


Und so sieht sie aus. Ihr richtiger Name ist:

HERMÈS Kelly Bag 32, Rigide*, Vachette Grainée Ardennes Gold with Gold HW
* Rigide heißt heute Sellier und bezeichnet die außenliegenden Nähte


Und nein, sie ist nicht neu, sondern schon etwa 15 Jahre bei mir! Sieht man ihr nicht an, oder?

 


Ein Schulterriemen gehört auch dazu.



Notfalls könnte ich sie abschließen, wenn ich etwas zu verbergen hätte...


Dann sollte ich natürlich den Schlüssel abnehmen.


Das Prachtstück ist jedoch ein wenig zickig. Sie wird gern zum Flanieren ausgeführt. Für das tägliche Tasche auf, Portemonnaie raus, bezahlen, Portemonnaie wieder rein, Tasche zu usw. ist ihr Schließmechanismus - so schön er auch aussieht - viel zu umständlich.

Dafür ist sie sich schließlich auch zu fein. Sie ist eher eine Tasche zum Ausführen auf einer Vernissage, beim Schaufensterbummel am Sonntagnachmittag oder sonstige Gelegenheiten, zu denen sie fein in der Armbeuge hängt oder in der behandschuhten Hand ihrer Trägerin ruht.



Im Riemen ist der Prägestempel ihrer Schöpfers (links) und ihr Geburtsjahr (rechts) geprägt.


Ein schöner Rücken kann auch entzücken.


Viele ignorante Stars und Sternchen laufen ja so* mit ihr herum, wenn man den einschlägigen Boulevardblättern Glauben schenken mag.
* mit offenen Riemen, damit man sie schneller öffnen und schließen kann



Bei mir nicht. Bei mir wird sie immer klassisch und edel ausgeführt, so wie es ihr gebührt.


Ach, Du Schöne, am Wochenende führe ich Dich aus. Versprochen.