Montag, 21. Januar 2013

Run, Val, run!

Wisst Ihr, was das ist?

Birki weiß es bestimmt, oder?


Ich muss ein wenig ausholen. Ein Freund von uns, sportlicher Läufer, hatte sich zum New York-Marathon 2012 angemeldet. Der fiel ja nun sturmbedingt aus. Also hat er sich gleich für dieses Jahr im November wieder angemeldet.

Ein weiterer Freund, bisher Nicht-Läufer, klemmte sich zu unserem großen Erstaunen an Freund Nr. 1 dran. Als nächstes mein Liebster. Die drei Männer fliegen nun zum diesjährigen New York-Marathon.

Mein Liebster ist auch schon begeisterter Läufer. Freund Nr. 2 allerdings war blutiger Laufanfänger. Er suchte sich also ein Programm zum Marathontraining aus dem Internet.

Jetzt komme ich ins Spiel. Ich dachte mir, wenn Freund Nr. 2 das hinkriegt (in einem Jahr vom Nicht-Läufer zum Marathon-Läufer), dann muss ich das auch schaffen.

Ich habe mich also laufmäßig an Freund Nr. 2 drangeklemmt und das Programm auch angefangen. Seit Mitte Dezember gehe ich regelmäßig drei- bis viermal wöchentlich joggen.

Allerdings: Das war zunächst weniger joggen als vielmehr walken. Oder beides abwechselnd. Angefangen mit eine Minute joggen und zwei Minuten walken, dann zwei Minuten joggen, dann drei und so weiter. Das Einsteigerprogramm ist dies hier, wobei ich von Anfang an 30 Minuten gelaufen bin, für 20 Minuten lohnt sich ja kaum, die Schuhe anzuziehen. Das war mir echt zu albern.

Am vergangenen Samstag bin ich zum ersten Mal (nach langer Zeit wieder) eine halbe Stunde am Stück gejoggt in einem vernünftigen Pulsbereich, allerdings (noch) in einer Geschwindigkeit, bei der mich jeder geübte Spaziergänger locker überholt.

Aber egal. Der Anfang ist gemacht, und nun beginne ich morgen mit dem "richtigen" Marathon-Training.

Allerdings strebe ich keinen Marathon an. Mein Ziel ist es, wieder wie früher 10 km unter einer Stunde laufen zu können. Einen Marathon laufe ich nicht, das ist mir zu belastend für den Körper. Aber einen halben könnte ich mir schon vorstellen, vielleicht im Herbst.

Ich habe mich nun zunächst einmal für einen 10 km-Lauf Ende März angemeldet, und zwar für den Paderborner Osterlauf. Und nun kommen wir auch zu dem kleinen gelben Ding da oben:

Das ist nämlich ein Zeit-Mess-Chip, der an den Schuh gebunden wird und Start- und Zielzeit misst. Cool, was?

Ich war nie ein großer Jogging-Freund. Aber ich möchte gern wieder richtig fit sein, und ich möchte 10 Kilogramm Gewicht loswerden. Da ich nicht weniger essen möchte, muss ich eben Sport machen.

Vor dem dritten Kind bin ich regelmäßig gejoggt. Zwar musste ich mich jedes Mal vor dem Laufen richtig aufraffen, und die ersten paar Hundert Meter habe ich mich immer gefragt, warum mache ich das hier eigentlich? Auch Glückshormone haben sich bei mir während des Laufens irgendwie nie eingestellt.

Aber hinterher... hinterher war das Gefühl immer großartig! Und das hielt auch den ganzen Tag an.

Nun, ich hoffe, dass ich das Trainingsprogramm durchhalte. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten... äh... mich auf dem Laufenden halten...

Kommentare:

  1. Finde ich super und drücke dir ganz doll die Daumen!

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir - ich habe schon ein paar mal versucht, mit dem Joggen anzufangen, aber hab es nie richtig geschafft. Werde mich jetzt aufraffen und auch anfangen.

    LG
    Saski

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PRIMA! Und denk'dran: Am Anfang gaaaaaaaaaaaz laaaaaaaangsaaaaaaaaaaaaam... Fußgängergeschwindigkeit... auch wenn's doof aussieht...

      Löschen
  3. 10 Kilo? Wo das denn??? LG, Alexa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein dunkler Blazer kaschiert eine Menge... ;-)

      Löschen
    2. Ich liebe derartigen Humor!
      LG, Alexa

      Löschen
  4. ha, den ehrgeiz, einen marathon bestreiten zu wollen, hatte ich auch mal kurzfristig. eine freundin von mir lief seit jahren marathon und hatte mich schon angesteckt. wobei: mir ging es wie dir: ich hatte NIE irgendwelche glückshormone, ich habe mich IMMER elend gefühlt und ich hatte auch ganz langsam angefangen: 1 minute laufen, 2 minuten gehen, langsam gesteigert usw. fand es mega-öde. zudem hatte ich nach kürzester zeit probleme mit den knien: bedingt durch meine (mir bekannte) hüftdysplasie hätte ich (mir nicht bekannt! auch nicht als solches mit normalem auge zu erkennen! man sieht es aber auf der röntgen-aufnahme...der geneigte betrachter zumindest...) x-beine - so der aufgesuchte orthopäde - und dadurch nützten sich meine kniescheiben falsch ab. er fand das mit dem marathon grundsätzlich beeindruckend, sagte mir aber zum abschied, ich sollte mir lieber eine andere sportart aussuchen, schwimmen zum beispiel :-/ wollte ich nicht hören, aber so endete meine marathon-woman-karriere schneller als gedacht *hihi*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witzig! 100% so ist es bei mir auch! Also bin ich immer zwischen 'Sport machen um Muskeln aufzubauen, die dasKnie unterstützen' und 'aber gelenkschonend muss es sein' hin und her gerissen!

      Löschen
  5. Liebe Valerie ich freue mich sehr über Deine eigene Motivaion es mit dem laufen neu zu versuchen.
    Das Du Dich früher aufraffen musstest hat vielleicht damit etwas zu tun dass Dir ein Ziel fehlt(e) und oder Du nicht die rictige Lauftechnik beherrschst.
    In diesem Jahr hast Du ein Ziel: 10 km unter einer Stunde finde ich persönlich schon echt supergigantomatisch für eine Mami mit drei Kindern und längerer Laufpause.
    Ich weiß wovon ich rede ich habe auch erst vor ca. 2 Jahren wieder angefangen.
    Mein erster Wettkampf war ein Zehner, es war der Schönste von allen Läufen und Wettkämpfen die danach kamen,
    Spätestens dann werden Glückshormone Deinen Körper durchfluten, glaube mir.
    Ich muss leider gerade zwangspausieren was für mich eine Qual ist.
    Ich habe mein Marathonziel für dieses Jahr aufgegeben habe aber NY 2014 fest anvisiert,
    da das Datum dann auch eine große Bedeutung für mich hat.
    Ich werde in diesem Jahr mindestens einen HM laufen, den ersten hoffentlich noch in diesem Frühjahr.
    Laufen befreit, entstresst und macht unheimlich frei. Ich bin absoluter Naturalruner, Laufbandtrining ist nichts für mich.
    Ich wünsche Dir für Deine Vorhaben ganz ganz viel Gesundheit und unendlich viele positive Erlebnisse und Glücksmomente.
    Wann immer Du eine Frage hast biete ich Dir an Dir zu helfen, ich berate inzwischen auch Laufanfänger.
    Wenn Du Lust hast verfolge meine Runningerlebnisse auf meinem Blog, ich möchte motivieren und Freude teilen.
    Mach es wie Forrest Gump,
    hab einfach Lust am Laufen.
    Herzlichst, Birki
    http://birkinforever.blogspot.de/search/label/Running%3B%20laufen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine ausführliche Antwort! Ich werde Deinen Blog aufmerksam verfolgen und komme bestiimmt mal mit der ein oder anderen Frage. Vielleicht begegnen wir uns ja irgendwann mal bei einem Wettkampf...

      Hmmmmmm.... NY 2014... hmmmmmm.... ;-))

      Löschen
  6. Wow! Toll! Ich wünsche Dir viel Erfolg! Da hast Du Dir nen Plan zum Jahresbeginn gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich gilt mein Plan zum Jahresende auch noch... sprich: Hoffentlich halte ich durch!

      Löschen
  7. Hallo Valerie,
    das ist mal ein Vorhaben! Ich bewundere das sehr und bedaure, dass ich (noch?)nicht selbst so weit bin. Aber bei diesen Minusgraden? No way! Wäre schön, wenn du hier weiter berichtest, wie es sich entwickelt. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.
    Vielleicht sollten sich einige Bloggerinnen hier vernetzen um sich gegenseitig zu motivieren? Sozusagen die JoggWatchers!
    Viele liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Minusgrade finde ich überhaupt nicht schlimm. Beim Joggen wird einem doch sowieso warm. Wichtig sind nur die richtigen Klamotten, damit die Feuchtigkeit, die man ausschwitzt, nicht am Körper bleibt.

      Es gibt ganz tolle Winterlaufshirts, oft auch gar nicht mal teuer. Ich habe z. B. eines von Tschibo.

      Löschen