Freitag, 7. November 2014

Meine neue Leidenschaft

Gerade heute morgen dachte ich, mal wieder einen Blogeintrag verfassen zu sollen.

Dann habe ich mich eingeloggt und die nette Nachricht meiner Leserin Doris gesehen. Es gibt also doch noch Leute, die immer mal wieder auf meinem Blog vorbeischauen. Und ich freue mich, dass ich vermisst werde.

Es ist eine Weile her, dass ich das letzte Mal berichtet habe. Die diesjährige Herbst-Laufsaison war für mich sehr erfolgreich: Ich bin in Köln meinen ersten Halbmarathon gelaufen und zwei Wochen später in Berlin meinen ersten Marathon. In fünf Stunden und ein paar Minuten. Ich habe zwei Tage lang das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Was für ein Erlebnis!

Aber zum Marathon mache ich einen Extra-Bericht. Ich möchte ausführlich zu den Vorbereitungen schreiben. Ich denke nämlich, dass jeder, der gesund ist, mit der richtigen Vorbereitung einen Marathon laufen kann. Allerdings ist der unbedingte Wille, es zu schaffen, unverzichtbar. Ich würde sogar sagen, er ist die halbe Miete.

Dadurch, dass ich meinem im Februar verstorbenen Bruder versprochen hatte, für ihn einen Marathon zu laufen, hatte ich natürlich eine unschlagbare Motivation.

Aber das soll hier ja kein Laufblog werden. Und obwohl sich meine Prioritätenskala seit dem Tode meines Bruders ein Stück verschoben hat, habe ich dennoch immer noch etwas übrig für die schönen und luxuriösen Dinge des Lebens.

Handtaschen sind es nicht mehr so sehr. Ich habe festgestellt, dass ich doch immer dieselben Taschen mitnehme, meistens eine von Louis Vuitton, da die einfach unverwüstlich sind.

Nagellacke sammle ich immer noch, aber nicht mehr mit so viel Elan und auch nicht mehr die älteren Lacke. Ich kaufe nur noch die Neuerscheinungen.

Hermes-Tücher werde ich nicht mehr sammeln, denn ich habe mit 17 Stück nun genug.

Aber ich habe eine neue Leidenschaft. Kürzlich habe ich meinen Schuhschrank ausgemistet. Und damit gab es Platz für neue Schuhe. Viel Platz.

Bisher hatte ich meine Schuhe immer in Kartons aufbewahrt. Nun habe ich umgestellt, die Kartons entsorgt und die Schuhe schön im Schrank aufgereiht. Und ich finde, es sieht großartig aus. Besonders die erste Etage:


Wenn Ihr wollt, stelle ich Euch meine Loubis gern einmal im Detail vor. Die Louboutin-Kartons habe ich selbstverständlich behalten.

Was ist außer Laufen und Schuhe kaufen noch passiert? Ich habe meine liebe Freundin Mila für ein Wochenende besucht. Sie hat sogar ein Foto geschossen von unseren Händen, weil ich mir denselben Lack draufgepinselt habe, den sie an dem Wochenende trug. Und ich warte heute noch auf ihren Post! Mila, komm in die Puschen! :-)